Startseite / Highlights / WordPress unter Debian 8 installieren

WordPress unter Debian 8 installieren

Wir Ihr sicherlich bemerkt habt, baut auch unser Blog auf WordPress auf. Deshalb wollen wir euch zeigen, wie Ihr die ersten Schritte in die richtige Richtung geht. Wir wollen euch eine kleine Anleitung liefern, wie Ihr mit WordPress einen eigenen Blog unter Debian erstellt.

 

Background:

WordPress ist eine Open Source Content-Management-System , mit welcher man Websites erstellen kann. Es zeichnet sich vorallem durch die starke Community und einfache Bedienung aus. Die Benutzerfreundliche Oberfläge erleichtern euch den Einstig und die vielen kostenlosen Plugins und Themes sorgen schnell für einen professionellen Aufritt.

Und das alles auch ohne Vorkenntnisse.

 

Installation von WordPress unter Debian 8:

Wie schon erwähnt, verwenden wir für diese Anleitung Debian Jessie (8). Natürlich könnt Ihr die Anleitung auch für andere Debian Versionen verwende, sowie auch für andere Distributionen. Hierbei ändern sich lediglich ein paar Pakete.

Zunächst einmal müsst Ihr euch auf dem Server versichern, dass Ihr der User root seid. Um zum User root zu wechseln müsst Ihr in der Konsole „su –“ eingeben und dann euer Passwort.

Zunsächst einmal lesen wir die Paketliesten neu ein und fürhen anschließend ein Systemupdate durch.

Als nächstes wird die eigentliche Software installiert, welche wir für WordPress benötigen.

Solltet Ihr Ubuntu verwenden, würden sich einige Pakete ändern:

Bei der Installation vom MySQL-Server werdert ihr nach einem Passwort für den Root User der Datenbank gefragt, welches Ihr euch zwingend merken solltet. Bitte beachtet, dass der soeben angelegte root-User in der Datenbank nichts mit eurem Root-Linux-User zu tun hat.

Der Rest der Installation läuft ohne weitere Abfragen durch.

Um nun zusätzlich die Sicherheut eurer MySQL Installation zu erhöhen, könnt Ihr in der Bash den Befehl „mysql_secure_installation“ absetzen. Bevolgt dort die Dialogabfragen um das Setup abzuschließen.

Als nächstes müssen wir die MySQL Datenbank für WordPress vorbereiten, indem wir Tabellen und User anlegen.

Hierfür öffnen wir die MySQL-Shell mittels „mysql -u root -p„. Ihr werdet nun nach dem Root Passwort gefragt, welches Ihr bei der Installation angegeben habt.

Nun befindet Ihr euch in der MySQL-Shell. Ihr könnt diese mit „exit“ wieder verlassen.

Um den User und die Datenbank anzulgegen sind folgende Befehle nötig. Bitte beachtet, dass Ihr beim Passwort die „<“ und „>“ weglasst.

Als nächstes machen wir uns an die eigentliche Installation des WordPress Pakets.

Zunächst erstellen wir unter der Verzeichnisstruktur „/var“ einen neuen Ordner für die  WordPress Daten.

Als nächstes bewegen wir uns in das soeben erstellte Verzeichnis.

Der nächste Schritt ist das Downloaden des aktuellsten WordPress pakets. Hierfür wird auf wordpress.org eine Datei Namens „lastes.tar.gz“ angeboten, welches immer die neuste WordPress Version beinhaltet.

Die Heruntergeladene Datei ist ein gepacktes Archiv. Wir können es mit dem Kommando-Tool „tar“ entpacken.

Die Grundinstallation von WordPress ist hiermit fertig. Ihr findet alle WordPress relevanten Daten unter „/var/www/wordpress„. Das Archiv könnt Ihr noch löschen, um Ordnung zu schaffen und Festplattenkapazität zu sparen.

 

Abschließende Konfigurationen:

Abschließend müssen wir noch kleinere Konfigurationen vornehmen, um den WordPress Blog im Browser zu erreichen.

Bitte Beachtet: Um WordPress richtig erreichen zu können, muss Apache richtig konfiguriert sein. Solltet Ihr hierbei Fragen haben, wendet euch gerne über die Kommentarfunktion an uns.

Als erstes geben wir dem neuen Verzeichnis die passenden Rechte:

Als nächstes Verbinden wir die WordPress Installation mit der MySQL Datenbank.

Hierfür kopieren wir die Beispiel Konfigurationsdateien um eine Grundkonfiguration zu erhalten.

Danach öffnen wir die Datei „wp-config.php“ mit einem beliebeigen Editor (vi, vim, nano, …) und bearbeiten diese.

Wir suchen uns folgende drei Zeilen und ersetzen sie durch folgenden Inhalt: Bitte denkt dran, euer Passwort wieder zu ersetzen:

Wordpress wäre somit fertig konfiguriert. Über den Browser könnt ihr nun den WordPress Blog erreichen und die Sparache einstellen und einen User anlegen.

 

Apache Grundeinstellungen:

Um die Website auch über den Browser zu erreichen, möchten wir euch zeigen wie Ihr die Apache2 Konfiguration anpassen müsst.

Wir ändern die Zeile mit „DocumentRoot“ nun so ab, dass die Zeile wie folgt aussieht:

Damit Apache2 die Konfiguration neu einliest, starten wir den Webserver neu.

 

Jetzt sind wir wirklich fertig. WordPress steht und kann über die IP-Adresse in eurem Browser aufgerufen werden.

Bei Problemen und Fragen dürft Ihr jederzeit ein Kommentar hinterlassen.

Wir wünschen euch viel Spaß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Search Engine Submission - AddMe